3D-Druck Dorf
#bauen

„Revolutionäre des Wohnbaus” wollen Dorf auf 3D-Druck-Basis bauen

Das US-Startup ICON möchte ganze Dörfer aus dem 3D-Drucker entstehen lassen – und so gleich drei große Probleme der Menschheit lösen: 1) leistbaren Wohnraum bieten, der 2) nachhaltig und noch dazu 3) in weniger als 24 Stunden beziehbar ist.

„Unsere Mission ist es, den Wohnbau zu revolutionieren“, nicht viel weniger hat ICONbuild vor. Das Team des das US-Startups vereinige Jahrzehnte an Erfahrung in Nachhaltigkeits-Technologien und innovativem Bauwesen auf sich. Das Bautechnologie-Unternehmen setzt dabei auf einen firmenintern entwickelten 3D-Drucker, der auf den Namen „Vulcan II“ hört.

Mit der Möglichkeit, Häuser aus dem 3D-Drucker entstehen zu lassen, ließen sich die größten aktuellen Probleme im Bereich Wohnen, vor allem für hilfsbedürftige Personen wie Obdachlose, lösen: Leistbarkeit, Nachhaltigkeit und rasche Verfügbarkeit. Die hauseigene Technologie erlaubt es, Häuser mit einer Fläche zwischen 55 und 75 Quadratmetern in weniger als 24 Stunden (Rohbau) um nur 4.000 US-Dollar zu bauen, so die ICON-Experten. Auf dem Dach kann nachträglich noch eine zweite Etage errichtet werden.

3D-Haus Lateinamerika
Mit unter 4.000 US-Dollar für den Rohbau leistbar, nachhaltig und extrem rasch verfügbar: Ein ICON 3D-Haus.

 

Gemeinsam mit der Nonprofit-Organisation New Story will ICON nun in Lateinamerika Geschichte schreiben: Noch heuer soll dort ein ganzes Dorf auf dieser Basis entstehen. Mehr als 400 Personen sollen dort neuen Wohnraum erhalten. Die durchschnittliche Familie aus vier Personen müsse mit einem Haushaltseinkommen von weniger als 200 US-Dollar auskommen, heißt es in der PR-Aussendung.

Extrem widerstandsfähig

Der transportable „Vulcan II“-3D-Drucker ist 3,5 Meter hoch und 10 Meter lang und benötigt den Angaben zufolge weder Wasser noch elektrischen Strom. Es ist der erste im Handel erhältliche 3D-Drucker von ICON. Als Baumaterial kommt „Lavacrete” zum Einsatz, ein Betongemisch, das in einzelnen Strängen aufgetragen wird. Es sei sehr druckfest und extrem widerstandsfähig, sodass es extremen Wetterbedingungen und Naturkatastrophen gut standhalten könne.

Innenansicht 3D-Haus
Runde Wandverläufe und Beimengung von Farben in die Betonmischung sorgen für Individualität.

 

Aufgrund des Druck-Vorgangs brauche man nicht auf Individualität verzichten: Runde Wandverläufe sind kein Problem, auch individuelle Farbgebung der Betonmischung sei möglich.

ICON war in 2018 nach eigenen Angaben das erste Unternehmen in den USA, das für den Bau und die Nutzung eines 3D-Hauses eine Genehmigung erhalten hat. Das Haus steht in Austin, Texas.

Text: Linda Benkö
Fotos: ICONbuild

Jetzt Newsletter Bestellen <>