Tageslicht-Lenksysteme bringen Licht in fensterlose Räume (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)
#bauen

Leitsystem bringt Tageslicht in fensterlose Räume

Kaum jemand sitzt gern ständig unter künstlicher Beleuchtung. Manchmal kann aber auch der beste Planer fensterlose Räume nicht vermeiden. Die gute Nachricht: Es gibt Tageslicht-Leitsysteme, die Sonne in jede dunkle Kammer bringen.

 

So segensreich es auch ist, dass ein Schalter-Knips genügt, um‘s allzeit hell zu haben: Der Mensch braucht Tageslicht. Und sehnt sich auch danach. Mit gutem Grund, wie Studien zeigen: Wo wir mit wenig Tageslicht auskommen müssen, steigen bestimmte Krankheitsrisiken. Zu viel und lange Dunkelheit stört den Rhythmus der inneren Uhr, macht müde und begünstigt Depression. Glücklich also, wer genug Fensterflächen um sich hat, um ohne künstliche Beleuchtung durch den Tag zu kommen.

Doch auch den besten Planern gelingt es mitunter nicht, dies in allen Räumen möglich zu machen. Was fensterlose Zimmer dann erhellen kann? Innovative Leitsysteme, die trotzdem Sonnenlicht ins Haus holen. 

Vom Dach ins Zimmer per Lichtleitsystem

Dass derlei einfacher ist, als es aufs Erste klingt, beweist das in Brünn ansässige Unternehmen American Bohemian Corporation mit seinem „Sunizer“-System. Sein österreichischer Partner Winfried Schuh, Architekt und Inhaber des „Fensterzentrum Wien“, kann dessen Funktionsweise in einem Satz erklären: „Das Licht wird vom Dach durch hochreflektierende Rohre in dunkle Räume gespiegelt und mittels Streulinsen an der Decke gleichmäßig im Raum verteilt“. Das „Sunizer“-Tageslichtleitsystem basiert auf drei Modulen.  

Das Tageslicht-Leitsystem Sunizer holt Sonnenstrahlen in fensterlose Räume. Grafik: Sunizer
Das Tageslicht-Leitsystem Sunizer holt Sonnenstrahlen in fensterlose Räume. (Grafik: Sunizer)

Als äußere „Lichtfänger“ fungieren Kuppeln, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Die Variante für schräge Dächer ist aus hochwertigem gehärtetem Sicherheitsglas gefertigt. Jene für Flachdächer besteht aus speziellem Hartplastik (PMMA). Zur Sonne hin positioniert, „sammeln“ sie deren Licht.

Mit superreflektierendem, technischem Silber beschichtete Tubus-Rohre leiten das Licht weiter ins Gebäudeinnere. Durch ihre spezielle Beschichtung können sie die Lichtstrahlen über große Distanz transportieren. Die in verschiedenen Längen und Durchmessern angebotenen Rohre lassen sich durch Knie-Elemente den baulichen Gegebenheiten anpassen.

Durch den Tubus an die Decke

Dritter Hauptbestandteil des Systems ist der Lichtdiffusor. In die Decke eingebaut, zerstreut er die „eingefangenen“ Sonnenstrahlen im Wohnraum. Wichtiges Element sind hier Fresnel-Linsen im Bereich des Streuglases am Raumausgang: Jede davon ist unter einem 45-Grad-Winkel angeordnet. So wird glatte, kontinuierliche Streuung des Tageslichts ohne Durchgangsverluste möglich.

Tageslichtleitsysteme: Die speziell beschichteten, hochreflektierenden Rohre leiten das Tageslicht ins Gebäude (Grafik: Sunizer)
Die speziell beschichteten, hochreflektierenden Rohre leiten das Tageslicht ins Gebäude (Grafik: Sunizer)

 

Damit die betreffenden Räume auch nach Sonnenuntergang oder bei starker Bewölkung nicht in Dunkelheit versinken, wird das Leitsystem mit integrierten LED-Dioden ausgestattet.

Luft- und dampfdicht zu mehr Tageslicht

Auch wer Räume in einem Niedrigenergie- oder Passiv-Haus mit Sunizer erhellen will, hat gute Karten: Ein Bauteil im Bereich des Decken-Diffusors verhindert Wärmeverluste. Laut Hersteller erfüllt dieses luft- und dampfdichte „Thermizer“ Thermo-Isolationselement die Anforderungen des Blower Door-Tests problemlos.

Das Tageslicht-Leitsystem ist auch für Sanierungen geeignet (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)
Das Tageslicht-Leitsystem ist auch für Sanierungen geeignet (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)

Mehr Licht im Hinterhof: Diffusoren erhellen den Raum (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)
Mehr Licht im Hinterhof: Diffusoren erhellen den Raum (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)

 

Von Optik bis Sicherheit: Die Sunizer-Entwickler haben sich viel einfallen lassen. Verschiedene Modelle des Deckendiffusors sollen die ästhetischen Ansprüchen der Kundschaft erfüllen. Es gibt „Superglass“-Kuppeln fürs Dach, die sogar Naturkatastrophen und schweren Hagelschlag unbeschadet widerstehen sollen. Und die „Pyro“-Ausführung des Tageslichtleitsystems bietet spezielle Module für erhöhte Brandbeständigkeit.

Sonne rein per Fernbedienung

Auch an bequeme Bedienfunktionen hat man gedacht: Mittels drahtloser Fernbedienung lassen sich Lichteinfall und LED-Nachtbeleuchtung regulieren. Und wer sich manchmal doch mehr Dunkel wünscht, kann damit auch eine „Blackizer“-Verdunklungskappe wunschgemäß steuern.

Verschiedene Diffusor-Varianten erlauben individuelles Raum-Design (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)
Verschiedene Diffusor-Varianten erlauben individuelles Raum-Design (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)

Eingebaute LED-Dioden sorgen für Licht, auch wenn es draußen dunkel wird (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)
Eingebaute LED-Dioden sorgen für Licht, auch wenn es draußen dunkel wird (Foto: Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien)

 

Der alte Satz „kein Vorteil ohne Nachteil“ gilt allerdings auch hier. Architekt und Bauphysiker Winfried Schuh: „Natürlich bedeutet die Konstruktion auch einen gewissen Flächenverlust“. Am besten geeignet sei das Tageslicht-Lenksystem für obere Geschosse oder für Einfamilienhäuser. Und es sei recht erklärungsintensiv.

Tageslichtlenkung ist ein großes Thema. Sinnvoll, auch wenn man sich das Endergebnis oft schwer vorstellen kann.

Architekt und Bauphysiker Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien

 

„Wir haben gemeinsam mit Sunizer und der Hochschule Brünn ein Projekt zur verständlichen Visualisierung für Laien und Planer erstellt. Denn das Endergebnis des Einbaus von Tageslicht-Leitsystemen kann man sich sonst meist nur schwer vorstellen,“ schildert Schuh, der selbst projektspezifische Tageslichtplanung durchführt.

Wichtig, vor allem auch am Arbeitsplatz: Tageslicht ist ein essenzieller Faktor für Lebensqualität und Gesundheit (Foto: Sunizer / Fensterzentrum Wien)
Wichtig, vor allem auch am Arbeitsplatz: Tageslicht ist ein essenzieller Faktor für Lebensqualität und Gesundheit (Foto: Sunizer / Fensterzentrum Wien)

 

Weil in gewissen industriellen und gewerblichen Gebäuden inzwischen Tageslichteinfall vorgeschrieben ist, sei Tageslicht-Lenkung etwa in Deutschland ein großes Thema, weiß Schuh. Trotzdem bedürfe es vorab detaillierter Erklärung der Funktionsweise: „Bei der Planung sind Flächenverluste zu argumentieren. Und es gilt, Kosten und Nutzen, sowie die Energieeinsparung darzustellen. Trotzdem sind die Möglichkeiten im Neubau und bei Modernisierung vielfältig und sinnvoll“. An Referenzprojekten fehle es nicht.

Erhellende Investition

Fazit: Licht ist ein wesentlicher Faktor in jedem Bauwerk. Tageslicht ist wichtig für Lebensqualität und Gesundheit – egal, ob bei der Arbeit oder in den eigenen vier Wänden. Fehlt es an Fensterflächen, können moderne Tageslicht-Lenksysteme trotzdem die Sonne ins Haus holen. Dabei Energie gewinnen, wie dies neue, transparente Materialien können, kann man mit Sunizer zwar nicht. Energie sparen aber allemal.

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: Sunizer, Winfried Schuh, Fensterzentrum Wien   

Jetzt Newsletter Bestellen <>