Slider Bild

umwelt.

Global gesehen ist die Immobilien- und Baubranche der CO2- und energieintensivste Sektor. Aus diesem Grund ist es für uns selbstverständlich, bei allen Entscheidungen ökologische Aspekte besonders zu berücksichtigen. Unser klares Bekenntnis zum Holzbau, unser Augenmerk auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie unser Fokus auf Green-Building-Zertifizierungen sind Ausdruck dieser Überzeugung.

zukunftsweisende immobilienentwicklung.

Mit unseren Immobilien prägen wir Lebensräume für die Zukunft. Damit gestalten wir auch Umwelt. Immobilienentwicklung ist nicht nur unser Kerngeschäft, sie bietet uns als Unternehmen auch den größten Hebel, um unseren CO2-Fußabdruck maßgeblich zu reduzieren. UBM beschäftigt sich intensiv mit den ökologischen Auswirkungen ihrer Tätigkeit in allen Projektphasen. Im Fokus stehen dabei stets der Schutz der Umwelt und der schonende Umgang mit Ressourcen.
Schwerpunkte unserer Aktivitäten sind die Bereiche:

  • Energieeffizienz, erneuerbare Energien und CO2-Emissionen
  • Langlebigkeit und Recycelbarkeit der Materialien
  • Bodenversiegelung, Klimawandel und Biodiversität
  • Sanierung und Revitalisierung
  • Gesunde Baustoffe und Wohnqualität

 

wir messen unsere standorte am fußabdruck.

Neben der Projektentwicklung ist es für uns wichtig, auch den eigenen Geschäftsbetrieb nachhaltig zu gestalten. UBM verfügt über Büroflächen an insgesamt 15 Standorten und strebt eine kontinuierliche Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks an. Relevante Stellschrauben sind Energieverbrauch und Emissionen. Auch Wasserverbrauch und Abfallmanagement sind für UBM wichtige Themen und werden intern verfolgt und berichtet.

 

weniger bestandsimmobilien.

UBM konzentriert sich strategisch auf die Entwicklung und den Verkauf von Immobilien. Daher wird die Anzahl der Bestandsimmobilien seit 2015 konsequent reduziert. Auch im Bestand setzt UBM auf Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit; zu berücksichtigen ist, ob es sich um vermietete Objekte handelt, bei denen UBM indirekten Einfluss auf Energieverbrauch und Emissionen hat, etwa durch den Einsatz energiesparender Leuchtmittel oder effizienter Kühl- und Heizlösungen.

ubm corporate carbon footprint.

Der Corporate Carbon Footprint (CCF) gibt einen Überblick über direkte und indirekte Treibhausgas-Emissionen eines Unternehmens in t CO2e entlang der gesamten Wertschöpfungskette.
Für das Berichtsjahr 2022 haben wir unseren ersten vollständigen CCF erhoben. Die Ergebnisdarstellung erfolgt gemäß den Vorgaben des wissenschaftlich fundierten Greenhouse Gas Protocols (GHG Protocol) sowie des Guide to Scope 3 Reporting in Commerical Real Estate. Der gesamte Prozess der Erstellung des CCF wurde von externen Experten begleitet, inklusive einer Überprüfung der Vollständigkeit, Korrektheit und GHG-Protocol-Konformität in Anlehnung an die ISO 14071.

Auf Basis des CCF können wir Verbesserungspotenziale identifizieren und den Fortschritt bei der Zielerreichung messen. Details zu unseren Zielen, Maßnahmen und Kennzahlen im Bereich ESG finden sich im ESG-Bericht. Im Jahr 2024 wurden unsere ehrgeizigen, wissenschaftlich fundierten Klimaziele von der Science Based Targets Initiative validiert: UBM verpflichtet sich,

  • die Scope-1- und Scope-2-THG-Emissionen bis 2030 um 42 % zu reduzieren (Basisjahr 2022) und
  • bis 2050 Net Zero zu erreichen (Reduzierung der Scope-1+2+3-Emissionen um 90 % bis 2050 ausgehend vom Basisjahr 2022 und Neutralisierung der verbleibenden Emissionen),

um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen.

Derzeit entwickelt UBM einen konkreten Transitionsplan.

ubm green lease framework.

Das UBM Green Lease Framework soll Gestaltungsmöglichkeiten in den Bereichen Energie, Abfall, Wasserverbrauch, Mobilität und Reinigung aufzeigen und allen Beteiligten die nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung des Gebäudes erleichtern. Eine grundlegende Voraussetzung dafür ist die Kooperation zwischen den Beteiligten, welche auf einer offenen und vertrauensvollen Zusammenarbeit basiert.

Ein grüner/nachhaltiger Mietvertrag kann allen involvierten Parteien zahlreiche Vorteile bieten. Neben den finanziellen Einsparungen aufgrund geringerer Energie- und Betriebskosten ermöglicht er insbesondere gewerblichen Mieter*innen eine effizientere Umsetzung ihrer unternehmerischen Nachhaltigkeitsstrategie und -ziele. Auf Vermieter*innen-Seite sind als Vorteile insbesondere ein geringerer Leerstand und eine höhere Attraktivität ihrer Gebäude als nachhaltige Immobilien für Mieter*innen wie für Investor*innen zu nennen. Umwelt-, soziale und Governance-Faktoren (ESG) werden bereits heute von vielen Investoren bei der Auswahl ihrer Investments berücksichtigt. Es ist zu erwarten, dass diese Faktoren, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, in absehbarer Zukunft zum Standard werden. Für Immobilien, die diesen Kriterien nicht entsprechen, dürfte in der Zukunft durchaus ein Wettbewerbsnachteil entstehen und die Investorennachfrage sinken.

iso-zertifikate.

Die Unternehmensbereiche Österreich (AG und UBM Österreich), Deutschland, Tschechien und Polen sind nach folgenden international anerkannten Normen zertifiziert:

  • Umweltmanagementnorm ISO 14001
  • Energiemanagementnorm ISO 50001

 

Die Zertifikate können unter folgenden Links heruntergeladen werden: