über uns.

UBM Development ist der führende Hotelentwickler in Europa. Der strategische Fokus liegt auf den drei Assetklassen Hotel, Büro und Wohnen sowie den Kernmärkten Deutschland, Österreich und Polen. Mit 145 Jahren Erfahrung konzentrieren wir uns auf unsere Kernkompetenz – die Entwicklung von Immobilien. Neben klassischer Neubauentwicklung gehören sowohl die Stadt- und Baulandentwicklung größerer Flächenareale als auch die Umnutzung und Revitalisierung zum Spektrum der Entwicklungsaktivitäten. Wir decken dabei die gesamte Development-Wertschöpfungskette in-house ab. UBM spielt heute in einer neuen Liga. Unser Erfolg beruht auf den Leistungen unserer rund 780 Mitarbeiter, davon über 300 im Development und rund 480 im Hotelbereich. UBM entwickelt Hotels mit über 500 Zimmern, Wohnbau mit über 500 Apartments und Büros mit rund € 200 Mio. Projektvolumen.

Seit 2016 sind die Aktien der UBM im prime market der Wiener Börse gelistet, wodurch höchste Transparenzstandards garantiert sind. Ein Syndikat der Industriellen Ortner und Strauss hält als Kernaktionär rund 39%. Das Executive Committee, das erweiterte Führungsgremium bestehend aus 20 Führungskräften, hat € 5 Mio. in UBM-Aktien investiert.

Der Hauptsitz der UBM Development AG befindet sich in Wien. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen mit seinen Tochtergesellschaften über ein effizientes lokales Netzwerk in Zentraleuropa. Eine starke lokale Vernetzung und eine hohe Marktexpertise ermöglichen das zeitnahe Erkennen und Realisieren von Marktopportunitäten, um die zukünftige Pipeline zu sichern. Mit unserem interdisziplinären Team entwickeln wir Ideen für neue Projekte, innovative Nutzungskonzepte und führen unterschiedliche Interessen und Nutzer zusammen. Alle erforderlichen Leistungen rund um diesen integrierten Ansatz bieten wir aus einer Hand: Marktanalyse, Projektentwicklung, Planung und Projektmanagement, Finanzierung, Vermietung und Asset Management. Spezialisten mit langjähriger Berufserfahrung begleiten die Prozesse von der ersten Projektidee bis zur Übergabe an Mieter oder Endinvestor. Dieses Know-how ermöglicht uns, alle Phasen der Wertschöpfungskette von Immobilien im eigenen Haus abzudecken.

Neben der Immobilienentwicklung tritt UBM auch als Pächter von Hotels auf. Um das operative Know-how im Bereich Hotelmanagement zu bündeln und alle Hotel-Pachtbetriebe unter einem Dach zu vereinen, wurde 2016 die Tochtergesellschaft UBM hotels Management GmbH gegründet.

organigramm.

Slider Bild

strategie.

fokussierung.

Mit dem Verkauf von Bestandsimmobilien wird der Umbau zu einem reinen Immobilienentwickler („Pure Play Developer“) vorangetrieben. Im Rahmen des Anfang 2018 gestarteten „Pure Play Program“ (PPP) sollen in den nächsten 18 Monaten Bestandsimmobilien im Wert von € 170 Mio. verkauft werden, um die Mittel im Development-Geschäft einzusetzen bzw. die Nettoverschuldung weiter zu reduzieren.

Wir konzentrieren uns in der Immobilienentwicklung auf die Kernmärkte Deutschland, Österreich und Polen. Die Mittelfristplanung sieht vor, dass rund 50% der Investitionen nach Deutschland, rund 30% nach Österreich und rund 20% in andere Märkte fließen. Dasselbe gilt für die Fokussierung auf die drei Assetklassen Hotel, Büro und Wohnen. Dabei ist geplant, die führende Position als Hotel-Developer in Europa noch weiter auszubauen. Außerdem soll unser Profil als Büroentwickler für die digitale Industrie des 21. Jahrhunderts sowie als Entwickler hochwertigen Wohnraums weiter geschärft werden.

risikominimierung.

Im Rahmen der Geschäftstätigkeit hat die Minimierung des Risikos hohe Priorität. Dies wird in mehreren Dimensionen erreicht: Bei Transaktionen zielen wir darauf ab, durch Forward-Verkäufe oder Forward-Finanzierungen eine frühzeitige Transaktionssicherheit herzustellen. Alternativ dazu wird durch Joint Ventures eine „Asset-light-Strategie“ verfolgt, die eine höhere Anzahl an Transaktionen ermöglicht, wodurch eine breitere Portfolio-Streuung erzielt wird.

qualität & effizienz.

Spezialisten mit langjähriger Berufserfahrung und Marktexpertise garantieren die Einhaltung höchster Qualitätsstandards. Die hohe Qualität unserer Leistungen stellt die Grundlagen für eine langfristige partnerschaftliche Kundenbeziehungen dar. Nachhaltigkeit genießt bei uns einen hohen Stellenwert, da wir mit unseren Entscheidungen die Lebens- und Arbeitsräume für die nächsten Dekaden gestalten.

Operativ steht neben höchster Qualität auch Effizienz ganz oben auf der Agenda. Im Rahmen des Effizienzprogramms „Next Level“ wurden sämtliche Kern-und Supportprozesse auf Basis klar festgelegter „Quality Gates“ überprüft und verbindlich für die gesamte Gruppe festgelegt.
Ergänzt wird dies durch ein institutionalisiertes 360°-Prinzip. Während jeder Projektphase erfolgt nicht nur eine Betrachtung aus der eigenen Kernkompetenz, sondern jedes erfolgskritischen Aspekts im jeweiligen Stadium.

vision.

Ein gemeinsames Ziel, die Arbeit im Team und die Identifikation mit dem Unternehmen sind entscheidend für den Erfolg. Daher verfolgen wir die gemeinsame Vision one goal.one team.one company.

one goal.

Als unser gemeinsames Ziel haben wir die Steigerung des Unternehmenswerts – gemessen am Aktienkurs – definiert. Dieses Ziel sichert nicht nur unsere unternehmerische Unabhängigkeit am Markt, es liegt auch im Interesse aller Stakeholder. So können wir zum Beispiel leichter Geld am Kapitalmarkt aufnehmen. Das wiederum erlaubt uns, noch mehr ambitionierte Projekte mit hohen Bonitätsanforderungen zu akquirieren und für unsere Kunden umzusetzen. UBM erweist sich damit als verlässlicher Partner für Investoren, Generalunternehmer sowie Lieferanten – und als ebenso sicherer wie attraktiver Arbeitgeber.

one team.

Ein Team heißt, dass alle an einem Strang und in eine Richtung ziehen. In einem ersten Schritt wurde dafür 2016 das Executive Committee – bestehend aus den Top-20-Führungskräften im Konzern – ins Leben gerufen. Dieses länder- und bereichsübergreifende Führungsgremium trägt die Verantwortung für UBM als Konzern. In einem zweiten Schritt werden Maßnahmen gesetzt, um die konzernweite Kommunikation und Zusammenarbeit zu fördern. Damit können Synergien genutzt und anhand von Best-Practice-Beispielen voneinander gelernt werden. Durch diese gebündelte Kompetenz können wir Wettbewerbsvorteile realisieren.

one company.

Seit 2018 verdeutlichen wir unsere Zusammengehörigkeit auch mit der Umfirmierung unserer Tochtergesellschaften. Wir treten jetzt einheitlich unter der Marke UBM Development auf. Der gemeinsame Name nimmt die gemeinsame Fokussierung auf Immobilienentwicklung beim Wort. In Zukunft wird also jedes unserer Projekte, sei es in Deutschland, Österreich, Polen oder in anderen Ländern, sowohl durch einheitlich hohe Qualität als auch durch ein einheitliches Branding auf sich aufmerksam machen. Mit dieser „power of one“ schaffen wir eine Kraft mit dem Potential für die größte Transformation in unserer Unternehmensgeschichte.

nachhaltigkeit.

Nachhaltig zu wirtschaften und uns langfristig als verlässlicher Partner für alle Stakeholder-Gruppen zu positionieren, hat bei UBM einen hohen Stellenwert. Dass soziale und ökologische Aspekte bei jeder Entscheidung mitgedacht werden müssen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Vor allem Nachhaltigkeit im ökologischen Sinn hat für einen Immobilienentwickler hohe Bedeutung, denn mit unserem heutigen Handeln gestalten wir die Arbeits- und Lebensräume von morgen. Dieser hohen Verantwortung sind wir uns bewusst und versuchen, ihr im Sinne einer ökologisch ganzheitlichen Projektentwicklung gerecht zu werden. Dass wir hier bereits gut unterwegs sind, spiegelt sich in unseren zahlreichen Auszeichnungen wider – alleine in den vergangenen zwei Jahren haben wir 13 Nachhaltigkeitszertifizierungen erhalten.

Um die Bedeutung von Nachhaltigkeit auch in der Organisation fest zu verankern, wurde Ende 2017 eine eigene Gruppen-Stabsstelle für Green-Building eingerichtet. Sie soll die Inhouse-Betreuung der Nachhaltigkeitsthemen aus einer Hand entlang der gesamten Wertschöpfungskette sicherstellen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

executive committee.

Das Executive Committee trägt als erweitertes Führungsgremium die Verantwortung für UBM als Konzern. Das Gremium besteht aus 20 Mitgliedern, die sich aus den drei Vorständen der AG und aus 17 Führungskräften länder- und bereichsübergreifend zusammensetzen. Dieses Führungsgremium trifft sich ca. alle sechs Wochen,  um die Prioritäten abzugleichen und sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen. Das Executive Committee hat ca. € 5 Mio. in UBM-Aktien investiert, über Aktienoptionen partizipieren die Top-Führungskräfte mit 5 % an der zukünftigen Wertsteigerung.

CEO
Mag. Thomas G. Winkler, LL.M.

Thomas G. Winkler, CEO

Mag. Thomas G. Winkler wurde 1963 in Salzburg, Österreich, geboren. Er schloss im Jahr 1985 das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg, Österreich, ab und erwarb 1987 den Master of Laws (LL.M.) an der University of Cape Town, Südafrika. Nach dem Studium begann er seine Laufbahn bei der Erste Bank AG (vormals Girozentrale). Nach Stationen bei der Maculan Holding AG und der Magna (Europe) Holding AG, wechselte er 1998 als Leiter des Bereichs Investor Relations zur Deutschen Telekom in Bonn. 2001 wurde er in den Vorstand der T-Mobile International AG & Co. KG berufen, wo er sich für den Bereich Finanzen verantwortlich zeichnete.  Nach weiteren Stationen unter anderem als Finanzvorstand bei der Lenzig AG und Tätigkeiten im Aufsichtrat der ÖIAG sowie der Bashneft JSOC, Russland, übernahm Thomas G. Winkler mit 1. Juni 2016 den Vorstandsvorsitz der UBM Development AG.  Als CEO verantwortet er die Bereiche Strategy, Investor Relations & Communications, Transactions & Market Research, Legal & Compliance, Human Resources und Mergers & Acquisitions.

COO
DI Martin Löcker

Martin Löcker, COO

DI Martin Löcker wurde 1976 in Leoben, Österreich, geboren. Er schloss 2000 das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens/Bauwesens an der Technischen Universität Graz, Österreich, ab und erwarb 2005 einen postgraduellen Abschluss in Immobilienökonomie an der European Business School in München, Deutschland. 2001 trat er in den Dienst der PORR-Gruppe und ihrer Tochtergesellschaft UBM AG, wo er sich für Projekte in Österreich, Frankreich und Deutschland verantwortlich zeichnete. Außerdem hat er seit 2007 diverse Führungspositionen im UBM Konzern inne. Seit dem 1. März 2009 ist er Mitglied des Vorstands. Martin Löcker ist verantwortlich für Project Acquisition Controlling, Operational Project Controlling, Business Development Austria, Technical Competences, Green Building CSR & Work Safety, Quality Management & Integriertes Managementsystem.

 

CFO
Dipl.-Ök. Patric Thate

Patric Thate, CFO

Dipl.-Ök. Patric Thate wurde 1973 in Bergisch Gladbach, Deutschland, geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Wuppertal und Nottingham startete er 1999 seine Karriere bei der in Bonn ansässigen Deutschen Telekom, wo er bis Ende 2010 in diversen Führungspositionen im Finanzbereich tätig war. Danach leitete er bis 2015 als Vice President Global Finance den gesamten Finanzbereich der Lenzing AG, Österreich. Darüber hinaus war Patric Thate an internationalen Kapitalmarkttransaktionen maßgeblich beteiligt, unter anderem beim Re-IPO der Lenzing AG. Zuletzt war Patric Thate Leiter Finanzen und Mitglied des Executive Committee bei UBM Development AG. Seit 1. Juli 2017 ist er Finanzvorstand von UBM und für die Bereiche Financial Controlling & Reporting, Accounting & Consolidation, Treasury, Tax, IT und Insurance verantwortlich.

Andrea Rochelt, MBA, BA, BSc
Project Acquisition Controlling Andrea Rochelt, MBA, BA, BSc
DI Claus Stadler
Generalbevollmächtigter DI Claus Stadler
DI Gerald Beck MRICS
Geschäftsführer Österreich DI Gerald Beck MRICS
DI Peter Wöckinger
Technisches Management DI Peter Wöckinger
Dipl. Ing. Sebastian Vetter
Geschäftsführer Polen Dipl. Ing. Sebastian Vetter
Dipl. Ing. Udo Sauter
Geschäftsführer Deutschland Dipl. Ing. Udo Sauter
Dipl. Kfm. Christian Berger
Geschäftsführer Deutschland Dipl. Kfm. Christian Berger
Dr. Bertold Wild
Vorsitzender Geschäftsführung Deutschland Dr. Bertold Wild
Erwin Zeller
Controlling Erwin Zeller
Ing. Arch. Jan Zemanek
Geschäftsführer Tschechien Ing. Arch. Jan Zemanek
Mag. (FH) Anna Vay, CEFA
Investor Rel. & Corp. Communications Mag. (FH) Anna Vay, CEFA
Mag. Andreas Zangenfeind, MRICS
Transactions Mag. Andreas Zangenfeind, MRICS
Mag. Ernst Gassner
Geschäftsführer Österreich Mag. Ernst Gassner
Mag. Franz Biermayer
Treasury & Finance Mag. Franz Biermayer
Mag. Peter Obernhuber
Geschäftsführer Polen Mag. Peter Obernhuber
Mag. Ralf Mikolasch
Legal & Compliance Mag. Ralf Mikolasch
Rolf Hübner
Geschäftsführer Hotels Rolf Hübner

geschichte.

1873-1898
UBM wird am 3. März 1873 unter dem Namen Union-Baumaterialien-Gesellschaft gegründet. Das Unternehmen ist im Bereich Erwerb und Betrieb von Ziegeleien und Steinbrüchen tätig. Bereits am 10. April 1873 geht UBM an die Wiener Börse. Trotz Weltwirtschaftskrise setzt man in den 1880er Jahren auf Expansion und erwirbt zahlreiche Ziegeleien und entwickelt sich zum zweitgrößten Ziegelerzeugungsbetrieb der Monarchie.

1899-1924
Anfang des 20. Jahrhunderts hält UBM einen Anteil von 30% am Wiener Ziegelkartell. PORR erwirbt Aktien der Union-Baumaterialien-Gesellschaft. Die hohe Inflation Anfang der 1920er zwingt zu einer Erweiterung des Geschäftsmodells.1921 werden gemeinsam mit der Allgemeinen Österreichischen Baugesellschaft mehrere Wohnbaugesellschaften gegründet.

1925-1950
Anlässlich eines gemeinsamen Engagements am Pariser Realitätenmarkt bilden UBM und PORR Ende der 1920er Jahre ein Konsortium. Dank frühzeitiger Ausrichtung auf Immobilien meistert UBM die Weltwirtschaftskrise.

1950-1990
Inzwischen hat UBM das ursprüngliche Geschäftsfeld der Union-Baumaterialien-Gesellschaft weitgehend hinter sich gelassen und sich neu positioniert. Das Unternehmen widmet sich in den 1950er Jahren immer stärker der Projektentwicklung mit Schwerpunkt Österreich und Wien.

1991-2015
Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erfolgt der Markeintritt in Tschechien und Polen. Wenige Jahre später engagiert sich UBM auch in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Im Jahr 2000 kauft Klaus Ortner erste Aktien von UBM. Mit dem Eintritt der Strauss-Gruppe entsteht 2014 das Syndikat der Industriellen Ortner und Strauss. Dieses erwirbt die Mehrheit an der PORR und trennt die Bau- von den Immobilienaktivitäten. Die Development-Gesellschaften werden miteinander verschmolzen. Im Frühjahr 2015 führt eine Kapitalerhöhung zu einer Streubesitzquote von über 60 %. Der Anteil der Porr sinkt unter 1 % und besteht heute nicht mehr.

2016-2018
2016 wird Thomas G. Winkler als neuer CEO/CFO ernannt. Die UBM-Aktien wechseln in den prime market der Wiener Börse. Ein Jahr später stellt sich der verkleinerte Vorstand funktional neu auf – mit Thomas G. Winkler als CEO, Martin Löcker als COO und Patric Thate als CFO. 2018 feiert UBM das 145-jährige Bestehen als Unternehmen und vollzieht ein Rebranding – alle Tochtergesellschaften treten künftig unter der gemeinsamen Marke UBM Development auf.